Bisherige Erfolge

Kooperation mit dem Eschenhof

Der Verein Migranten für Agenda 21 e.V. kooperiert mit dem Eschenhof, einem Biohof in Springe. Zur Erntezeit fahren Gruppen aus Hannover Sahlkamp, Hainholz und Mühlenberg auf den Hof und ernten Reste aus den Ecken der Felder, die mit dem Traktor nicht mehr erreicht werden. Von den gesammelten Kartoffeln können die Helfer den größten Teil mitnehmen. 

Die Kooperation soll in Zukunft ausgeweitet werden. 

www.biobauerbartels.de

Logo Eschenhof
Balkon- und Hofwettbewerb
Ernte
Kräuterbeet auf Fensterbank

Im Projekt GENUSS gab es einen Balkonwettbewerb in dem der schönste und bunteste Balkon ausgezeichnet wurde. Diesmal geht es darum, den fruchtbarsten Balkon zu ermitteln. 

Auf dem Stadtteilfest im April wurden in Recyclingbehältern vorgezogene Pflanzen als Anregung verteilt und der Wettbewerb angekündigt. Bis Anfang Oktober können Bewohner/innen sich mit Fotos von ihrem Balkon bewerben. Am 16. Oktober werden die Gewinner ausgezeichnet. Dabei zählt nicht die Größe, denn auch auf dem kleinsten Balkon können eine Menge Lebensmittel produziert werden.

Erdbeeren im Balkonkasten
Ernte
Upcycling Taschen und Nähgruppe

Eine Gruppe Frauen hat Taschen aus Reststoffen der Messe hergestellt. Diese sind vom Design her sehr hochwertig. Recycling-Taschen für Hainholz vorbereitet. Die Taschen werden an Infoständen verteilt und sollen auch in Supermärkten gegen ein geringes Entgelt bereitgestellt werden. Ziel ist es so zu einer Verminderung der Plastiktüten beizutragen.

Die Nähgruppe stellt auch Sitzkissen für den Teegarten her und beteiligt sich an dem Aktionsprogramm „Faire Woche“, für Westen für die Teilnehmenden aus Recyclingmaterial hergestellt werden. Wiederverwendung und Aufwertung von Reststoffen sind ein guter Beitrag zur Abfallvermeidung. Indem weitere wirtschaftliche Tätigkeit der Gruppe im Bereich Upcycling und Design angeregt wird, fördert das Projekt die lokale Wirtschaft und ein ökologisches Unternehmertum.

Bepflanzung der Terasse des Stadtteiltreffs

Seit 2013 ist die Terasse des Stadtteiltreffs in Sahlkamp für die Öffentlichkeit geschlossen, nachdem aus den umliegenden Häusern Steine heruntergeworfen wurden. Seit 2015 jedoch wurden dort vom Verein Migranten für Agenda 21 Kürbisse, Zucchini und Kräuter in Beeten angebaut. Mit der Ernte fand eine gemeinsame Kochaktion mit allen Beteiligten statt. 

Neben den bestehenden Beeten wurden im Frühjahr 2016 neue Hochbeete gebaut und Erde angeliefert, denn in diesem Jahr soll mehr Fläche nutzbar gemacht werden. Das Schulbiologische Zentrum unterstützte das Projekt mit Saatgut und Setzlingen. Hier im 2. Stock brauchen wir keine Angst vor Schnecken zu haben. Zum ersten Mal wird auch versucht, Pilze zu züchten.

Im Ideal soll eine Musterfläche für urbane Landwirtschaft auf einer kleinen und versiegelten Fläche entstehen. Synergien zwischen den einzelnen Elementen (Tiere, Pflanzen, Zersetzer) sollen weiter ausgebaut werden.

Kochgruppe

Im Oktober begann die Hainhölzer Kochgruppe. Frauen starteten in der Küche des Kulturhauses und zogen nachher in die Küche des Quartiersmanagement um. Die Arbeit mit der Gruppe beinhaltet sowohl sprachliche Förderung, Gesundheitsförderung als auch Elemente der Umweltbildung.

Im Dezember 2015 gab es gleich drei Veranstaltungen, bei denen die Frauen ihr Projekt mit einem Catering bekannt machen konnten. Zum Beispiel haben sie die Besucher/innen des Weihnachtsstadtteilforums kulinarisch verwöhnt und kochten bei der Berufsmesse Contact sowie bei der Danke-schön-Feier für Freiwillige des Kultursommers.

Programm im Teegarten

Die Aktiven aus dem Projekt haben dazu beigetragen, dass der im Stadtteil selten genutzte Teegarten als Ort der nachbarschaftlichen Begegnung und des interkulturellen Austausches wieder entdeckt und belebt wurde. Es wurde ein Teegartenbeirat gebildet und ein Freizeit- und Veranstaltungsprogramm entwickelt. Eine Gruppe des Vereins übernimmt die Leitung und Organisation und bietet ein breites Programm an Angeboten für die Stadtteilbewohner/Innen.